Die Gudbrandsbibel, 1584

Die Bibelsammlung der Handbibliothek ist groß und umfasst u. a. zwei der ältesten dänischen Foliobibeln – die Bibeln Christians III. und Christians IV. aus den Jahren 1550 und 1639. Eine besondere Rarität unter den Bibeln ist die erste komplette isländische Bibel, die der Bischof von Hólar im Norden Islands, Guðbrandur Þorláksson (Gudbrand Thorlakssøn), mit Unterstützung Frederiks II. übersetzen und 1584 bei Jón Jónsson herausgeben ließ. Die Übersetzung wird von Martin Luthers eigenem Vorwort zu seiner eigenen Bibelübersetzung eingeleitet, auf der sowohl die Bibel Christians III. als auch die Gudbrandsbibel basieren. Die Bibel ist mit 29 Holzschnitten und 29 verzierten Initialen ausgeschmückt und gilt als Meilenstein der isländischen Kirchen- und Sprachgeschichte. Heute gibt es ca. 30 bekannte Exemplare der Gudbrandsbibel weltweit.

Beziehungen